Können Computer Bewusstsein entwickeln?

Bewusstsein ist immer ein „Ich-Bewusstsein“. Dieses „Ich“ ist ein „hier“ als Abgrenzung gegenüber einem „dort“. Ein „innen“ gegenüber einem „aussen“. Und das wiederum lässt sich leicht vorstellen, dass dies irgendwann in einem Neuronalen Netz sich spontan und emergent herausbildet.

Nämlich wenn eine Gruppe innerer Neuronen den Zustand von Neuronen der Eingangsschicht widerspiegelt. Und dann eine weitere Gruppe von Neuronen lernt, beides voneinander abzugrenzen und zu unterscheiden.

Das Netz differenziert dann: Hier ist innen ist „Ich“, dort ist aussen ist „nicht Ich“. Die Identifikation mit dem inneren Zustand wäre dann das, was wir Bewusstsein nennen.

Schöner als die Sesamstrasse kann man das nicht erklären:

https://www.youtube.com/watch?v=Z-MRqTJMapY

Das fasziniert Kinder, die gerade dabei sind, ihr „Ich“ zu entdecken
und also ihr (Selbst-) Bewusstsein (Self-Awareness) zu entwickeln: Ich
ist immer „hier“. Das kommt immer mit, wohin man auch geht.

https://en.wikipedia.org/wiki/Self-awareness

Dieser Beitrag wurde inspiriert durch einen Artikel auf Spektrum.de
„Ist die Realität mehr als die Summe ihrer Teile?“

sowie dem englischen Original auf Quantamagazine.org
„A Theory of Reality as More Than the Sum of Its Parts“